Alle Beiträge von gwhfadmin

asdfasdf

GWHF zum Ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal.

GWHF zum Ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal…..
So manches Jahr, so manchen Monat schon versuche ich meine Weiblichkeit auszuleben, täglich in den 4 Wänden, so gut es eben geht. Doch ich fühle mich gut und glücklich dabei! Meine Frau war Anfangs schon etwas irritiert und meinte, dass sie hätte ja einen Mann geheiratet. Nun, die Wogen haben sich mittlerweile geglättet, was zählt ist ja schlussendlich der Mensch, auch wenn er jetzt Svenja heisst. Seit langem verfolge ich mit Interesse die meist sehr lebendigen Berichte und Aktivitäten in der GWHF- Homepage und damit verknüpft war auch der immer stärker werdende Wunsch, aus dem stllen Kämmerchen, besser gesagt aus dem ländlich-traditionellen Stein am Rhein, „auszubrechen“ und mich mindestens teilweise zu outen. Immer wieder schob ich dieses Bedürfnis vor mir her auf die lange Bank…..leider!
Der langen Rede kurzer Sinn, am 8. Juni wollte ich nun den Schritt an die Oeffentlichkeit wagen und mit dem „klick“ auf den doodle-button war es soweit, jetzt gab es kein Zurück mehr. Und da Stein am Rhein eben am Rhein und nicht an der Aare liegt, hatte ich auch gleich ein Zimmer gebucht und konnte mich so in Ruhe en femme stylen.
Und dann gings lange vor 18.30 Uhr schon raus aus dem Zimmer, rein in die Oeffentlichkeit…..! Ich fühlte mich auf einen Schlag erleichtert und glücklich…..! Bald traf ich die ersten GWHF-Girls, viele „kannte“ ich ja bereits von der Homepage und ich stellte mich vor, wir begrüssten uns, alles immer freundlich, kollegial und locker. In der Lobby war ich dann doch erstaunt, dass soviele Girls eintrafen und alle begrüssten sich sehr sehr herzlich. Mittlerweile konnte ich mich mit einzelnen Girls, insbesondere mit Andrea und Stéphanie, auch längere Zeit unterhalten.
Abendessen war angesagt, die Tische sind reserviert und die Bedienung freundlich, schnell und sehr persönlich. Auf die Wünsche von uns Girls wurde eingegangen, und mit Plaudern und Kennenlernen verging der Abend im Flug! Ein spezieller Dank dabei an Tina, sie hat sich gegen Ende des Abends sehr liebenswürdig erkundigt, wie es mir so zum ersten Mal ergangen ist. Guten Gewissens konnte ich versprechen, dass ich inskünftig mehr oder weniger regelmässig an den Treffen teilnehmen werde. Ich fühlte mich die ganze Zeit rundum zufrieden, „en femme sein“ scheint für mich das Normalste der Welt zu sein. Ausgenommen waren meine “runden” Füsse in den engen 8cm-Pumps, aber eben, schön weiblich sind sie halt doch…..! Zum Glück waren da keine Zuschauer, als ich ins Zimmer zurückstöckelte!
Ueblicherweise wurden die „Neuen“ ja jeweils von Rita angefragt, quasi als Einstand einen Bericht über das GWHF-Meeting zu schreiben, irgendwie ist das aber untergegangen. Als kleines Dankeschön habe ich nun versucht, meine teils sehr persönlichen Eindrücke über diesen gelungenen Anlass trotzdem festzuhalten.
Svenja

ESTHER’S COUNTRY GIRL KONZERT

Samstag, 11. Mai 2019 – ein denkwürdiger Tag! Nicht etwa wegen des Grand Prix von Bern! Nein, es ist Esther’s grosse Premiere! Der Country Girl Auftritt im gemütlichen Disco- und Konzert-Kellergewölbe der Jail Bar in der Berner Altstadt!


Das darf keinesfalls verpasst werden! Leila, Stefanie, Sabina, Regina und Stephan, unsere GWHF Hausfotograf und gute Bekannte, Frauen und Männern trudeln bereits vorgängig an der Bar des Blue Cat Bistro ein, der angesagte Home Base der Berner Girls. Da trifft man immer gute Freunde und Bekannte, philosophiert über Gott und die Welt, ist Teil des Berner Altstadtlebens.


Dann verschieben wir uns zur Jail Bar, etwa 50 m unterhalb des Blue Cat, sozusagen ein Katzensprung. Esther ist bereits da und konzentriert in den letzten Vorbereitungen. Sie hat ihre eigene, hochprofessionelle Soundanlage mitgebracht. So gibt’s keine bösen Überraschungen bei Sound und Playback.
Dumm nur, dass genau an diesem Tag der Grand Prix von Bern stattfinden musste und deshalb die Zufahrt in die Altstadt komplett gesperrt ist… So gestaltete sich der Transport der Anlage in die Jail Bar entsprechend langwierig und aufwändig… Aber ein Profi lässt sich davon nicht beirren und nichts anbrennen. So ist’s geschafft! Die Show beginnt! Pünktlich um 21h!


Die Lieder erzählen Geschichten. Vom Country Leben, vom Unterwegssein, von Sehnsucht, von besonderen Orten. Tolle Stimmung, perfekter Sound. Man spürt, Esther macht nicht einfach Musik. Sie spielt aus innerer Leidenschaft, geht mit, und mit ihr das Publikum. Dazwischen gibt’s eine gute Pause. Etwas trinken, sich etwas erholen und frisch machen. Dann geht’s weiter. Das Publikum geht mit, bewegt sich zum Takt, tanzt sogar! Nach zwei Zugaben verklingt der letzte Ton, gegen halb zwölf Mitternacht.


Aber schaut selber…

Die Country Girl Rampensau

Nach der Pause in neuer Frische

Das Ambiente

Ein tolles Erlebnis, danke Esther! Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!

Nicole und Rita an der Dernière

2019 fand die Muba zum letzten Mal in der Messe Basel statt. Die Muba wird eingestampft. Für die Beerdigung der Traditionsmesse sind Nicole und Rita nach Basel gefahren. Dafür putzten wir uns entsprechend heraus, Styling, Schminke, Fingernägel, Haare und Heels waren stimmig. Die Leidenschaft und Faszination für Mode, Farben und Formen konnte man uns ansehen.
Der Besucherinnen und Besucher Aufmarsch an der Dernière war gross. Viele Menschen haben sich von der Muba verabschiedet, auch zwei grosse, attraktive Frauen aus Zürich.
Zum Abschuss der «über 100-jährigen Erfolgsgeschichte» konnte man von speziellen Aktionen profitieren. Ein Händler bot uns eine Handtasche mit 20% Rabatt an, nach etwas feilschen wurden daraus 60%. Wir kauften aber trotzdem nicht. Als wir uns vom vielen Herumgehen in einem Stuhl ausruhten standen gleich zwei Verkäuferinnen da und erklärten uns die vielen Einstellmöglichkeiten. Es war aber offensichtlich, sie erfreuten sich an uns. Sie überhäuften uns mit Komplimenten. Eine sagte, dass sie uns schon lange zuvor gesehen habe, wir seien ihr gleich aufgefallen. Den Stuhl boten sie uns zum halben Preis für nur! noch 2000 Fr. an. Wir mussten ablehnen, die Handtasche war etwas zu klein dafür. Wir bevorzugten aber doch eher flüssiges. Schnell wurden wir nach kurzem Suchen fündig. Es folgte die gemütliche Degustationsphase, während andere uns dabei dauernd fokussierten und beim Fötele gleich zur Stelle waren. Die Anzahl Flaschen auf dem Tisch wurden währenddessen immer mehr. Der Gehversuch bestätigte es, alles war paletti.
Es herrschte in Basel auch Ausnahmezustand. Viele Cliquen mit unzähligen Trommeln und Piccolos waren in Formationen in den Hallen unterwegs. Die vielen Fans freute es. Die beiden Frauen aus Zürich wären auch mit weniger zufrieden gewesen.
Nach gemütlichem Nachtessen in einem kleinen, cliquenfreien Restaurant in der Basler Altstadt, machten wir uns zu später Stunde auf den Heimweg.
Die viele Stunden in Heels in der Basler Altstadt und an der Messe herumgehen musste aber überstanden werden. War nicht ganz ohne!
Viele Blicke waren uns gewiss, die negativen Bemerkungen blieben aus. Zweifellos Nicole und Rita sind gesellschaftskonform.
Ein war ein stimmiger, gelungener Event.

Rita

Mama mia, Nicole und Rita im Musical

Bericht Rita, Fotos Nicole und Rita


Das Musical „Mamma mia!“ kam am 7. März erstmals in der deutschsprachigen Version in die Schweiz. Das weltweit gefeierte Musical wollten Nicole und ich live sehen. Wir warteten mit dem Kaufen der Tickets aber trotzdem lange, fast zu lange, bis sie beinahe ausverkauft waren. Mit einer Portion Glück waren für die zweit letzte Vorstellung im Studio 11 noch wenige Tickets erhältlich. Am 30. März war es soweit. Wir trafen uns im Theaterrestaurant zum Essen. Es waren nur noch wenige Plätze an der Bar frei. Für eine Vorspeise reichten sie aber allemal. Die dafür knapp bemessene Zeit war schnell vorbei.
Schnell Mantel abgeben, im Theatersaal die Sitze aufsuchen, an den Leuten vorbei zu den Sitzplätzen drängeln. Licht aus! Ein genial gemachtes Musical mit 22 der beliebtesten Abba Song, eine heiter und sonnig erzählte Geschichte von «Mamma Mia» begann.
Geschichte 1. Teil:
«Am Vorabend ihrer Hochzeit wollte Sophie die Identität ihres Vaters aufklären. Im Tagebuch ihrer Mutter fanden sich Hinweise auf drei Liebhaber. Ein perfektes Chaos begann.»
Nach über einer Stunde nutzten wir die kurze Pause für kühlenden Drink, welcher durch langes Schlagestehen verdient werden musste.
Zum Fötele blieb nur noch wenig Zeit, den bald ertönte der Gong, ein Zeichen, dass das Ende vom Fötele nahte.
Geschichte 2. Teil
«Die Vergangenheit von Sophie wurde zur Gegenwart und der Verwirrung waren keine Grenzen gesetzt.»
Das könnten auch GWHF Frauen gewesen sein.
Gegen 22.30 Uhr, nach langer Zugabe ging das mitreissende Musical zu Ende.

Ohne Schlummerdruck gehen Nicole und Rita nie auf den Heimweg.
Auf dem Weg zum Parkhaus wurde ich durch Autos mit Lizenz zum Lärmen begleitet.
Der ganz normale Wahnsinn.

Es wird ein unvergesslicher Abend bleiben.

Rita

Berner Pflaster, ich liebe und hasse dich zugleich

Cheeeeese

Bericht: Marion, Fotos: Stephan


Das GWHF-Treffen vom Februar 2019 stand sprichwörtlich unter dem Motto „Cheeeeeese“. Einerseits, weil uns das Team vom Al Ponte ermöglicht hatte, mit einer gewissen Anzahl an Personen im Fondue-Chalet Einzug zu halten und andererseits, weil man wiederum viele fröhliche und fotogene „Cheeeeeese“-Gesichter sehen konnte.
Ich selbst konnte erstmals seit dem „Rocktoberfest“ vom letzten Jahr wieder einmal an einem Treffen teilnehmen, hatte mich dann aber doch gegen das Fondue-Chalet entschieden, da meine Ration an geschmolzenem Käse für diese „Saison“ bereits erreicht war (so gut es ist, liegt es einem ja bislang schon etwas schwer im Magen).
Die Teilnehmerliste war auch dieses Mal wieder gut gefüllt mit 30 Personen, welche sich fast hälftig auf das Fondue-Chalet und das à la carte Restaurant aufgeteilt hatten. Es waren sowohl altbekannte als auch neue Gesichter anzutreffen und auch ein paar Partnerinnen / Töchter hatten den Weg nach Wangen auf sich genommen.
Die Outfits waren wie üblich bunt gemischt. Vom normalen Street-Style über längere und kürzere Röcke bis hin zu Kleidern und von Uni zu Mustern durch die ganze Farbpalette bis hin zum „Tischer- Print“ war alles vertreten.

Die Diskussionen waren (soweit ich das überblicken konnte) allseits angeregt. Ich selbst hatte am Tisch Gesprächspartnerinnen, mit welchen ich mich bislang noch nicht näher unterhalten hatte und konnte so Durchaus viel Neues kennen lernen. Es ist immer schön, neue Leute kennen zu lernen und zu hören wie ihre Biografien waren / sind und wie diese unser Thema ausleben und welche Erfahrungen (positive wie negative) dabei gemacht wurden / werden. Selbstverständlich wird nicht „nur“ über Frauen- und / oder Transthemen gesprochen sondern über ganz normale Dinge wie Beruf oder Hobbies und manchmal werden auch Fotos vom „männlichen Ich“ in die Runde gereicht und es ist immer wieder erstaunlich, wie komplett verschieden wir „en homme“ und „en femme“ aussehen. Man glaubt zum Teil kaum, dass es ein und dieselbe Person ist.

Ganz besonders hat es mich gefreut, dass ich meine liebe Freundin Lise aus dem Wallis nach längerer Zeit wieder einmal treffen und mich mit ihr unterhalten konnte. Sie war mit zwei Girls aus der Westschweiz da und es freut mich sehr, dass wir unseren regionalen „Einzugsradius“ in diese Richtung ausbauen konnten. Die Kommunikation war zwar (meinerseits) etwas holprig, weil ich schmerzlich feststellen musste, dass meine Französischkenntnisse leider sehr eingerostet sind aber das kann ja Ansporn sein, das wieder einmal aufzufrischen.

Nach dem Abendessen haben sich die beiden Grüppchen dann in der Lounge wieder gefunden und das eine oder andere Getränk fand auch noch den Weg zu uns. Die meisten machten sich dann zwischen halb Elf und halb Zwölf auf den Nachhauseweg und so begab ich mich dann auch auf mein

Hotelzimmer im Al Ponte. Es war wieder ein schönes Treffen und ich hoffe, dass noch viele weitere folgen.

Allen, die hier möglicherweise „nur“ mitlesen aber sich vielleicht noch nicht getraut haben, auch einmal teilzunehmen (es aber gerne möchten) kann ich nur raten: springt über Euren Schatten und tut es einfach. Es ist absolut locker, überhaupt kein Problem und das Personal im Al Ponte ist super nett.

Liebe Grüsse, Eure Marion

Öfter mal was neues

Februartreffen

Bericht: Rita, Fotos: Stephan


Öfter mal was neues Februartreffen An kalten Winterabenden gibt es nichts Schöneres als einen geselligen Fondue-Plausch. Das Fondue Chalet im Alponte bietet das passende Ambiente.
Da wir durch die monatlichen Treffen den Speisesaal und deren Karte gut kennen, wollen 12 Frauen sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und davon profitieren.

Öfter mal was neues.

Das Chalet ist bis auf den letzten Platz besetzt. Die Stimmung ist super. Der Fondueplausch wird seinem Ruf gerecht. Wir setzen uns zu den beiden Appenzeller Burli hin, beide mit Zipfelkappe und Pfeiffe. (Siehe Föteli) Während anfänglicher Skepsis finden sie im Laufe des Abends Gefallen an uns. Sie sprechen wenig, ich würde sie als wortkarg bezeichnen.

Die Bedienung hat alle Hände voll zu tun, Fonduepfannen, Rechaud, Brot, und Beilagen servieren, auch die Gläser wollten gefüllt werden. Während wir, 10 GWHF Frauen, meine Frau und Tochter, die Chäsfonduekarte studieren, meinte ein Burli «chli stinke muess es» Wir wählen die Huusmischung mit Gschwöuti Härdopfu dazu. Andere entscheiden sich gleich für alle Mischungen, das Bier-, das Waud- mit Speck und das chli scharfe Füürwehr-Fondue. Jede bekommt was der Gaumen erfreut. An den Tische wird in den Fondue Caquelons gerührt und nach frischen Fonduebissen gefischt, dazu Wisswy getrunken. Rund um die blubbernden Fonduetöpfe steigt die Stimmung.

Die vielen Heizungen sorgen für wohlige Wärme. Es bleibt genügend Zeit um sich miteinander zu unterhalten und auszutauschen. Diese Gelegenheit nehmen wir wahr. Trotz vollem Bauch, etwas Süsses geht noch rein. Um die Verdauung anzukurbeln versuche ich es mit einem flying Hirsch. Wie es sich bald herausstellen sollte, keine so gute Idee. Den etwas anderen Monatstreff runden wir mit einem Kaffee ab.
Gegen 23.30 Uhr machen sich die Meisten auf den Heimweg.
Jetzt nur noch mit 150 Sachen über den Asphalt brettern dann sind wir wieder zu hause, oder führen ein Gespräch mit der Polizei.

Ein schönes Monatstreffen ging zu Ende.

Nicht verzagen …. fragen, der nächste Fondue Plausch kommt bestimmt.

Rita

Dankeschön

Liebe Damen vom GWHF

Ein weiteres Jahr durfte ich bei den GWHF Monatstreffen im Hotel Alponte wieder mit dabei sein. Für das mir entgegengebrachte Wohlwollen und die vielen gemütlichen Stunden welche ich mit euch verbringe durfte, danke ich euch herzlich. Es machte mir immer wieder grosse Freude euch bei den Treffen zu fotografieren. Seien es Schnappschüsse, Einzel- oder Gruppenfotos jedes Shooting war immer ein Erlebnis und Herausforderung von so vielen schön gestylten, meist langbeinigen Frauen Fotos zu schiessen. Eventuell findest darunter auch dein Traumfoto! Im 2018 kamen dabei 1000 Fotos von etwa 60 Girls zusammen.

Es würde mich freuen wenn ich im 2019 weiterhin viele Föteli von euch machen dürfte.

Liebe Frauen, ich danke euch für die beim Dezembertreffen erhaltene, grosszügige Spende.

Ich habe euch ins Herz geschlossen.

Ich wünsche euch schöne Festtage und ein guter Rutsch ins neue Jahr.

Stephan

Man/frau sollte ja öfters mal etwas Neues ausprobieren.

Bericht: Tamara, Fotos: Stephan


So fuhr ich guten Mutes und klopfenden Herzens mit meinem SUV, wie es sich für eine Lady aus der Grossagglomeration Bern gehört, zu einer Coiffeuse im Berner Breitenrain-Lorraine-Quartier, die mir mit einer guten Lage und einer schönen Website inkl. eleganter Online-Anmeldung aufgefallen war. Ich wurde etwas scheu, aber herzlich begrüsst, auf den Coiffeurstuhl platziert und nach allen Regeln der Kunst mit einem gediegenen Abend-Make-up versehen. Nach einer halbstündigen Fahrt sah ich mich im Restaurant des Al Ponte rund 30 Girls gegenüber. Als ich im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhundets Co-Chefin von GWHF war, waren wir froh, wenn sich ein halbes Dutzend Girls am Monatstreff einfanden. Tja, so ändern sich die Zeiten.
Ich durfte die üblichen Verdächtigen begrüssen, aber auch Claudia, eine alte Bekannte, mit der ich vor zwanzig Jahren, als ich noch jung und schön war, so manche Nacht durchfeierte. Damals gab es noch eine schummrige Bar im Keller des Al Ponte mit viel zu lauter Musik und scheuen Kurschatten, die verstohlene Blicke auf die grossgewachsenen Girls in ihren gewagten Outfits warfen. Ich unterhielt mich mit Claudia bestens über Musik, die sie früher professionell betrieb, und und mit den übrigen Tischnachbarn über das breite Spektrum von Themen, die sich bei einer solchen Vielfalt von Girls aus der ganzen Schweiz und sogar aus Deutschland zwangsläufig ergeben.
Der Abend wurde unterbrochen mit der Vorführung des Films „Genderworld“, einen Zusammenschnitt von Interviews mit Transgendern aus der ganzen Welt. Es war eine spannende Collage von Gesprächen mit Menschen aller Schattierungen. Nach dem Film genossen wir noch ein kräftiges Dessert, das sich dank des eng geschnürten Korsetts zunächst nicht auf meinen Hüften bemerkbar machte, und gegen Mitternacht fuhr ich satt und glückstrunken wieder in mein kleines, aber feines Dorf zurück.

Tamara

 

Rocktoberfest 2018

Bericht: Rita, Fotos: Stephan


Wer am Samstag 6. Oktober 2018 zum Monatstreffen in den Festsaal vom Hotel Alponte kam, traf auf 33 Frauen und zwei Männer. Ein Fest also fast ohne Vertreter des männlichen Geschlechts! Wie sich an den Tischkarten zeigte war es das Rocktoberfest. Ein GWHF-Fest mit vielfältiger Musik und schönem Ambiente. Fast die ganze Kleidervielfalt der Mode für trendige Damen wurde abgedeckt: Etui Kleider, festliche Minis, Dirndl und Vintage Kleid, alles was das Fashionherz begehrt.
Allerdings passten die tiefen Stimmen der Frauen nicht so richtig zum Styling. Wen wunderts; es ist ein Fest einer Transgender-Vereinigung. Trotz dieser Besonderheit unterschied sich die Art, wie an diesem Abend gefeiert wurde, in keiner Weise von Events der „Normalos“Wie ein Paukenschlag eröffneten 19 Uhr zwei Dudelsackspieler das Fest. Dazu haben sie sich in Schale geschmissen oder wie der Schotte sagt in den Kilt. Ihre musikalischen Darbietungen begeisterten uns. Ihr Fachwissen stellten sie unter Beweis als sie uns erklärten wie man die aus einem Ledersack und mehreren Pfeifen bestehende «Sackpfeife» spielt. Es hörte sich kompliziert an. Dudelsack spielen -viel Puste für die schottische Seele.

Brezn, Weisswürste und süsser Senf – typisch fürs Oktoberfest wie Lederhose und Dirndl, durften auch beim GWHF Rocktoberfest nicht fehlen.

Rita führte durch den Abend, moderierte in langem blauen Rock und langen blonden Haaren.

Dann begann der Unterhaltungsteil für den Peter ihre eigene Soundanlage mit Beleuchtung und Lightshow lange vor dem Fest aufgebaut hatte.

Für gute Stimmung, Unterhaltungs- und Tanzmusik sorgte dann DJ Peter. Mit seiner extrem grossen CD Sammlung erfüllte er viele Musikwünsche aller Musikrichtungen. Dazwischen trug Stefanie, trotz Erkältung, zwei Titel mit heiser Stimme und viel Herz vor.

Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz. Bei Salat, Reis Casimir und feinem Dessert blieb viel Zeit für Gespräche.
Die vielen Räume boten dann Gelegenheit, sich auch ausserhalb des Festsaales um sich mit der einen oder anderen Freundin zu unterhalten.
Auch Gelegenheit für die unverzichtbare Kippe gibt es.
Auch der Fotograf war stets zur Stelle und auf der Suche nach Bilder mit schönen Motiven.

Zum Schluss möchte ich mich noch bei allen Mitwirkenden bedanken.

  • Besonderer Dank gilt der Andrea, die den Rocktoberfest Apéro mit Weisswürsten und Brezel sponserte.
  • Dank auch dem Dudelsack-Duo welches uns mit ihren Darbietungen begeisterte.
  • Weiterer Dank geht auch an Stefanie, für die uns mit heiser Stimme vorgetragenen Lieder.
  • Zuletzt Dank an DJ Peter der für gute Stimmung, Unterhaltungs- und Tanzmusik sorgte. Die Beleuchtung stimmte, die Lautstärke und natürlich auch die Musikauswahl.

Das Fest war wieder viel zu schnell vorüber
23.45 musste der DJ Peter die Verstärker ausschalten und das Rocktoberfest beenden, im Alponte war Polizeistunde.

Es war ein tolles Fest mit guter Stimmung, mit zu kleiner Anzahl Teilnehmerinnen.

Wir hoffen, dass dieses Fest in eurer Erinnerung weiterleben wird.

Rita

Impressionen vom Rocktoberfest